0
Wunschzettel
Mein Wagen
Was ist Amanita Muscaria? Verstehen Sie diesen ikonischen Pilz

Wenn man der Frage "Was ist Amanita muscaria?" nachgeht, erhält man faszinierende Einblicke in einen der berühmtesten Pilze der Welt. Dieser rote Pilz mit seinen charakteristischen weißen Flecken ist weithin als Fliegenpilz bekannt und hat einen festen Platz in der Naturgeschichte und in der kulturellen Folklore eingenommen. Sein einzigartiges Aussehen und seine psychoaktiven Eigenschaften haben ihn zu einem Gegenstand des Interesses und der Mystik gemacht. Um Amanita muscaria zu verstehen, muss man nicht nur sein auffälliges Aussehen schätzen, sondern auch seine Bedeutung in verschiedenen Ökosystemen und menschlichen Kulturen auf der ganzen Welt erkennen.

In diesem Artikel werden die vielfältigen Aspekte von Amanita muscaria erforscht, indem seine physikalische Beschreibung, seine Verbreitung und sein Lebensraum sowie die faszinierende Dynamik seiner Toxizität und Wirkung beleuchtet werden. Außerdem werden wir uns mit seiner Verwendung und kulturellen Bedeutung befassen und einen umfassenden Leitfaden zur Identifizierung von Amanita muscaria bereitstellen, der dabei hilft, diesen Pilz von seinen Artgenossen zu unterscheiden. Ob es darum geht, die Wissenschaft hinter der Ibotensäure zu entschlüsseln, die zu seinem psychoaktiven Profil beiträgt, oder die reichhaltige Folklore rund um den Fliegenpilz zu untersuchen, diese Erkundung wird durch die Bereiche der Biologie, Chemie und Anthropologie navigieren, um eine detaillierte Darstellung des Amanita muscaria Pilzes und seiner weltlichen Verbindungen zu liefern.

Was ist Amanita muscaria?

Amanita muscaria, gemeinhin als Fliegenpilz oder Fliegenpilz bezeichnet, ist ein anerkannter Basidiomycetenpilz innerhalb der Gattung Amanita. Er zeichnet sich durch seinen großen, weiß gefleckten und typisch roten Hut aus, wodurch er in verschiedenen Umgebungen leicht zu erkennen ist [7][10][11]. Diese Art ist die Typusart ihrer Gattung und damit auch die Typusart der Untergattung Amanita sowie der Sektion Amanita innerhalb dieser Untergattung [7][10][11].

Wissenschaftliche Klassifizierung

Nach der wissenschaftlichen Klassifizierung gehört Amanita muscaria zum Reich der Pilze, zum Stamm der Basidiomycota. Er gehört zur Klasse der Agaricomycetes, der Ordnung Agaricales, und ist Teil der Familie Amanitaceae. Die Gattung, zu der er gehört, ist Amanita, was seine zentrale Rolle und Bedeutung innerhalb dieser Klassifizierung unterstreicht [9][12].

Gebräuchliche Namen

In den verschiedenen Kulturen und Sprachen hat Amanita muscaria verschiedene gebräuchliche Namen erhalten, die seine weite Verbreitung und historische Bedeutung widerspiegeln. Im Englischen ist er vor allem unter dem Namen "fly agaric" bekannt. Es wird angenommen, dass dieser Name, wie auch sein Name in vielen europäischen Sprachen, auf seine historische Verwendung als Insektizid zurückzuführen ist. Man glaubte, dass er, in Milch geträufelt, Fliegen anlockte und tötete, eine Praxis, die in den germanisch und slawisch sprechenden Teilen Europas, in den Vogesen und vereinzelt auch in Frankreich und Rumänien beobachtet wurde [11]. Der Begriff "Fliegenpilz" leitet sich vom lateinischen Wort "musca" für Fliege ab, was auf seine Verwendung zur Bekämpfung von Fliegenpopulationen hinweist [12]. Der spezifische Name "muscaria" wurde erstmals von Albertus Magnus in seinem Werk "De vegetabilibus" vor 1256 erwähnt, wo er die Verwendung in Milch zur Fliegenbekämpfung feststellte. Diese Praxis wurde vom flämischen Botaniker Carolus Clusius im 16. Jahrhundert bis nach Frankfurt in Deutschland zurückverfolgt, und Carl Linnaeus, der als "Vater der Taxonomie" bekannt ist, berichtete über die Pflanze aus Småland in Südschweden [11]. Jean-Baptiste Lamarck ordnete sie 1783 in die Gattung Amanita ein, eine Klassifizierung, die später von Elias Magnus Fries, dem "Vater der Mykologie", 1821 bestätigt wurde und ihren wissenschaftlichen Namen und ihre Klassifizierung festigte [11].

Trotz ihrer leicht zu unterscheidenden Merkmale gibt es von Amanita muscaria mehrere bekannte Varianten oder Unterarten, von denen einige gelbe oder weiße Kappen aufweisen. Sie werden jedoch alle als Fliegenpilze bezeichnet und sind meist an ihren auffälligen weißen Flecken zu erkennen [7][10]. Die häufige Verwendung dieses Pilzes als Insektizid unter Ausnutzung seiner toxischen Eigenschaften unterstreicht die enge Beziehung zwischen den Menschen und diesem ikonischen Pilz im Laufe der Geschichte [12].

Physikalische Beschreibung (Hut und Kiemen, Stiel, Sporen)

Amanita muscaria schlüpft als weiße Eier aus dem Boden und verwandelt sich in große, auffällige Pilze, die oft in Gruppen vorkommen. Der zunächst kugelförmige Hut wird halbkugelförmig und flacht mit der Reife schließlich ab. Er ist mit kleinen weißen bis gelben pyramidenförmigen Warzen bedeckt, Überreste des universellen Schleiers, der den Pilz in seinen frühen Stadien umgibt. Unter dem Schleier befindet sich eine charakteristische gelbliche Hautschicht, die bei der Identifizierung hilft. Wenn der Pilz wächst, kommt die rote Farbe zum Vorschein, und die Warzen werden aufgrund der wachsenden Hautfläche weniger auffällig. Die Kiemen des Fliegenpilzes sind frei und weiß und entsprechen der Farbe des Sporenabdrucks. Die ovalen Sporen sind zwischen 9-13 x 6,5-9 μm groß und färben sich bei der Anwendung von Jod nicht blau [13].

Stiel und Sporen

Der Stiel von Amanita muscaria ist weiß, 5-20 cm hoch und 1-2 cm breit. Er hat eine leicht brüchige, faserige Textur, wie sie für viele Großpilze typisch ist. An der Basis befindet sich eine Knolle, die Reste des Universalschleiers in Form von zwei bis vier deutlichen Ringen oder Kräuseln trägt. Zwischen diesen basalen Resten und den Kiemen erscheinen Reste des Teilschleiers als weißer Ring, der mit zunehmendem Alter breit und schlaff werden kann. Trotz des charakteristischen Aussehens des Hutes weisen die Hüte und Stängel von Amanita muscaria bei separater Analyse unterschiedliche Stoffwechselzusammensetzungen auf. Die Hüte weisen höhere Konzentrationen verschiedener Aminosäuren, Lipide und anderer Verbindungen auf, während die Konzentrationen von Formiat, Fumarat und Zucker im Vergleich zu den Stängeln niedriger sind. Interessanterweise weisen sechs Metaboliten, die in ganzen Fruchtkörpern nachgewiesen wurden, keine signifikanten Unterschiede in den Konzentrationen zwischen Kappen und Stängeln auf, was auf ein komplexes Stoffwechselprofil hinweist [18].

Verbreitung und Lebensraum

Amanita muscaria ist ein weit verbreiteter Pilz, der ursprünglich in den gemäßigten und borealen Regionen der nördlichen Hemisphäre heimisch ist. Dazu gehören verschiedene Umgebungen von Nadel- und Laubwäldern in Gebieten wie dem Hindukusch, dem Mittelmeerraum und Mittelamerika [37][24][20]. Die Präsenz des Pilzes in diesen Regionen wird durch seine Fähigkeit unterstützt, symbiotische Beziehungen mit verschiedenen Bäumen wie Kiefer, Eiche, Fichte, Tanne, Birke und Zeder einzugehen [48][49][24].

Eine molekulare Studie legt nahe, dass Amanita muscaria während des Tertiärs aus der sibirisch-bergischen Region stammt und sich anschließend über Asien, Europa und Nordamerika ausgebreitet hat [37][24][20]. Diese weite Verbreitung unterstreicht seine Anpassungsfähigkeit und ökologische Bedeutung.

Eingeführte Regionen

Die Ausbreitung von Amanita muscaria über sein ursprüngliches Verbreitungsgebiet hinaus ist bemerkenswert, insbesondere seine Einführung in der südlichen Hemisphäre. Diese Ausbreitung wurde durch menschliche Aktivitäten begünstigt, insbesondere durch den weltweiten Transport von Kiefernsämlingen. Heute ist er in Ländern wie Australien, Neuseeland, Südafrika und in südamerikanischen Staaten wie Paraná, São Paulo, Minas Gerais und Rio Grande do Sul zu finden [44][45][46][47][24].

In Regionen wie Neuseeland, Tasmanien und Victoria hat sich Amanita muscaria zu einer invasiven Art entwickelt, die häufig unter eingeführten Bäumen wächst und neue ökologische Partnerschaften mit einheimischen Arten wie der Südbuche (Nothofagus) eingeht [48][49][24]. Seine Fähigkeit, sich an neue Umgebungen anzupassen, wird auch durch seine Ausbreitung in nördlichen Gebieten von New South Wales in Australien und seine Verbindung mit nicht einheimischen Baumarten wie Pinus radiata und Silberbirke (Betula pendula) in Westaustralien belegt [50][51][52][24].

Die ökologischen Auswirkungen von Amanita muscaria in diesen eingeführten Regionen sind beträchtlich, da er mit einheimischen Pilzarten konkurriert und die lokale Artenvielfalt verändert. Seine Rolle als invasive Art in einigen Gebieten, insbesondere in den Regenwäldern Australiens, wo er einheimische Pilze verdrängen kann, unterstreicht die komplexen Wechselwirkungen zwischen eingeführten Arten und ihrer neuen Umgebung [48][49][24].

Toxizität und Wirkungen

Amanita muscaria enthält psychoaktive Alkaloide wie Muscarin, Ibotensäure und Muscimol. Diese Verbindungen, insbesondere Ibotensäure und Muscimol, sind strukturell der Gamma-Aminobuttersäure (GABA) ähnlich und wirken als Neurotransmitter im zentralen Nervensystem (ZNS), indem sie Glutamatrezeptoren stimulieren. Nach dem Verzehr werden Ibotensäure und Muscimol rasch vom Magen-Darm-Trakt aufgenommen und passieren die Blut-Hirn-Schranke, wobei Ibotensäure spontan zu Muscimol decarboxyliert, das in erster Linie für die psychoaktiven Wirkungen des Pilzes verantwortlich ist [3][4].

Symptome

Die ersten Symptome können 30 Minuten bis 2 Stunden nach der Einnahme auftreten und äußern sich zunächst als ZNS-Manifestationen, die häufig zwischen Stimulation/Erregung und Depression wechseln. Dazu gehören Verwirrung, Schwindel, Unruhe, Ataxie, Veränderungen der visuellen und auditiven Wahrnehmung und ein fehlendes Zeitgefühl. Während Übelkeit, Erbrechen und Durchfall weniger häufig vorkommen, können kardiovaskuläre Symptome wie Tachykardie, Bradykardie und Hypertonie auftreten. Es wurde sowohl über Hypo- als auch Hyperthermie berichtet, wobei schwere Vergiftungen möglicherweise zu Koma und in seltenen Fällen zum Tod führen können [1][3][7][9].

Behandlung

Die Behandlung einer Amanita-muscaria-Vergiftung sollte in einem Krankenhaus eingeleitet werden. Eine Magenspülung und eine symptomatische Behandlung werden so bald wie möglich empfohlen. Bei unruhigen oder deliranten Patienten kann eine Ruhigstellung oder Sedierung erforderlich sein, wobei Benzodiazepine im Allgemeinen wirksam sind, um Unruhe und Muskelüberaktivität zu kontrollieren. In Fällen von Koma oder fehlenden Schutzreflexen können Intubation und Beatmung erforderlich sein. Die kontinuierliche Überwachung von EKG, Flüssigkeits- und Elektrolytbilanzen ist von entscheidender Bedeutung. Derzeit gibt es kein Gegenmittel für Amanita-muscaria-Vergiftungen, und die Behandlungen sind sowohl cholinergisch als auch anticholinergisch, so dass Atropin und Physostigmin kontraindiziert sind [28].

Es wurde die mittlere tödliche Dosis bei Mäusen und Ratten ermittelt, was die toxische Wirkung von Amanita muscaria unterstreicht. Todesfälle beim Menschen sind selten, kamen aber vor und unterstreichen die Notwendigkeit von Vorsicht und sofortiger ärztlicher Hilfe bei Verdacht auf Einnahme [34][35]. Die psychoaktiven Wirkungen von Muscimol, darunter Euphorie und traumähnliche Zustände, stehen im Einklang mit seiner Pharmakologie als GABAA-Rezeptor-Agonist. Es können jedoch auch negative Wirkungen wie Übelkeit, Magenbeschwerden und Muskelzuckungen auftreten, wobei hohe Dosen zu starker Dissoziation oder Delirium führen können [18][19].

Verwendungen und kulturelle Bedeutung

Die tiefe Verbindung zwischen Amanita muscaria und verschiedenen kulturellen Praktiken ist tief in der Geschichte verwurzelt. Sibirische Schamanen nutzen diesen ikonischen Pilz seit langem wegen seiner Fähigkeit, veränderte Bewusstseinszustände herbeizuführen, die Kommunikation mit der spirituellen Welt zu erleichtern und Einblicke in Heilung und Weissagung zu bieten [37]. Diese traditionelle Verwendung unterstreicht die zentrale Rolle des Pilzes in schamanischen Ritualen, die als mächtiges Werkzeug für spirituelle Erforschung und Transformation dienen [37]. In Westsibirien war die Verwendung von Amanita muscaria in erster Linie auf Schamanen als alternative Methode zur Erreichung von Trancezuständen beschränkt, die in der Regel durch langes Trommeln und Tanzen erreicht wurden [39]. In Ostsibirien hingegen nutzten sowohl Schamanen als auch Laien den Pilz in der Freizeit und für religiöse Zwecke, was seine breite Akzeptanz und Vielseitigkeit in diesen Gemeinschaften zeigt [39].

Neben seinen spirituellen Anwendungen wurde der Amanita muscaria in Sibirien, Skandinavien, Osteuropa und Russland auch medizinisch eingesetzt. Seine therapeutischen Anwendungen reichen von der stimulierenden und schmerzstillenden Wirkung bis hin zur entzündungshemmenden und angstlösenden Wirkung [34]. Vor allem sibirische Rentierzüchter nutzten die anregenden Eigenschaften des Pilzes, um ihre Ausdauer bei der Pflege ihrer Herden aufrechtzuerhalten [34]. Diese vielseitige Verwendung des Amanita muscaria zeigt, dass seine Bedeutung über den spirituellen Bereich hinausgeht und sich bis in den Alltag derer erstreckt, die seine Vorteile kennen.

Moderner Freizeitgebrauch

Das Wiederaufleben des Interesses an Amanita muscaria in der zeitgenössischen Kultur ist gekennzeichnet durch seine Integration in moderne Rituale, künstlerische Ausdrucksformen und die breitere psychedelische Gemeinschaft [38]. Diese erneute Faszination wird von dem Wunsch angetrieben, die psychoaktiven Wirkungen des Pilzes zu erforschen, die von Euphorie und lebhaften Halluzinationen bis zu introspektiven Reisen und erhöhter Kreativität reichen [37]. In dem Maße, in dem Enthusiasten das kreative und spirituelle Potenzial von Amanita muscaria erforschen, entwickelt sich seine Rolle in modernen Praktiken weiter und spiegelt eine anhaltende Neugier auf die einzigartigen Erfahrungen wider, die er bietet [37][38].

Die zeitgenössische Verwendung des Pilzes wurde auch durch rechtliche Veränderungen beeinflusst, wie z. B. das Verbot von Psilocybin-Pilzen im Vereinigten Königreich im Jahr 2006, was zu einem Anstieg des Verkaufs und der Erforschung des immer noch legalen Amanita muscaria führte [39]. Dieser Wandel unterstreicht die Dynamik der kulturellen Bedeutung des Pilzes, der sich an rechtliche und gesellschaftliche Veränderungen anpasst und gleichzeitig seine Anziehungskraft und sein Geheimnis bewahrt.

Der Weg des Amanita muscaria von der antiken entheogenen Verwendung bis zur modernen Erforschung in der Freizeit veranschaulicht die anhaltende Faszination für diesen Pilz. Seine Fähigkeit, Menschen mit spirituellen Welten zu verbinden, ihre Kreativität zu steigern und therapeutische Wirkungen zu entfalten, fasziniert und inspiriert weiterhin und sichert ihm einen festen Platz in den kulturellen Praktiken künftiger Generationen.

Identifizierung von Amanita muscaria

Amanita muscaria, gemeinhin als Fliegenpilz bekannt, ist an seinen leuchtenden Hutfarben zu erkennen, die von dem typischen Scharlachrot bis zu Orange reichen und bei einigen Unterarten auch gelb-orange und braun sind. Diese Hutfarben sind für die genaue Identifizierung entscheidend und unterscheiden Amanita muscaria von anderen Arten innerhalb der Gattung Amanita [43]. Ein weiteres Unterscheidungsmerkmal ist das Vorhandensein weißer warzenartiger Flecken auf dem Hut. Diese Flecken sind Überreste des universellen Schleiers, der den Pilz in seinen frühen Entwicklungsstadien bedeckt [43][40].

Die Kiemen von Amanita muscaria sind weiß bis cremefarben, ein Merkmal, das bei den verschiedenen Unterarten gleich ist. Dieses Merkmal ist wichtig, um ihn von anderen Pilzen zu unterscheiden, die unterschiedliche Kiemenfarben haben können [43]. Der Stiel des Pilzes weist eine ausgeprägte ring- oder schürzenartige Struktur auf, die ein Überbleibsel des Teilschleiers ist, der die Kiemen ursprünglich bedeckt. Dieser Ring ist ein wichtiges Erkennungsmerkmal, das hilft, den echten Fliegenpilz von potenziellen Betrügern zu unterscheiden [43].

Amanita muscaria produziert typischerweise einen weißen bis cremefarbenen Sporenabdruck, ein Merkmal, das für seine genaue Identifizierung entscheidend ist und ihn von einigen seiner giftigen Gegenstücke unterscheidet [43]. Auch der Lebensraum von Amanita muscaria ist ein wichtiges Erkennungsmerkmal: Er gedeiht in Mischwäldern neben Birken, Kiefern, Fichten und Tannen und geht mit diesen Pflanzen Mykorrhiza-Beziehungen ein. Es ist bekannt, dass dieser Pilz im Spätsommer und Frühherbst auftaucht, was ihn zu einem saisonalen Fund in gemäßigten und borealen Wäldern der nördlichen Hemisphäre macht [43].

Ähnliche Arten

Bei der Identifizierung von Pilzen, die Amanita muscaria ähneln, ist es wichtig, auf Unterschiede in der Kiemenfärbung und das Vorhandensein eines Rings am Stiel zu achten. Auch wenn ähnliche Arten Ähnlichkeiten in der Kappenfärbung oder der Farbe der Sporenabdrücke aufweisen können, hilft eine aufmerksame Prüfung dieser spezifischen Merkmale bei der genauen Erkennung und Klassifizierung [43].

Der universelle Schleier hüllt die entstehenden Pilze in einen eiförmigen Kokon ein, der, wenn er nicht aufgeschnitten wird, einem essbaren Puffball gefährlich ähnlich sehen kann. Wenn der Pilz heranreift, löst sich der universelle Schleier auf und hinterlässt artabhängige Überreste wie einen Sack oder eine kragenartige Volva an der Basis des Stiels und manchmal einen Volva-Fleck oder Warzen auf dem Hut. Viele Amanitas besitzen auch einen Teilschleier, der die entstehenden Kiemen bedeckt und sich aufspaltet, um einen Ring oder eine Schürze, den so genannten Annulus, am oberen Stiel zu hinterlassen [44].

Es ist wichtig, eine Reihe von Erkennungsmerkmalen zu verwenden, um einen Speisepilz von einem Amanita zu unterscheiden, da der Ring abfallen kann und die Volva (Sack am Stielansatz) unter der Erde verborgen oder zerbrochen sein kann. Daher sollten die beliebten Feldpilze der Gattung Agaricus, die keine Volva haben, vor dem Verzehr immer ausgegraben werden. Bei Zweifeln am "Wiesenchampignon" empfiehlt sich auch die Entnahme eines Sporenabdrucks, um die weißsporigen Amanitas auszuschließen [44].

Der Fliegenpilz (Amanita muscaria) und sein etwas gefährlicherer Verwandter, der Pantherpilz (Amanita pantherina), enthalten nicht die tödlichen Amatoxine, die in anderen Amanita-Arten wie dem Todesengel und dem Totenkopf vorkommen. Stattdessen enthalten sie Ibotensäure, die der Körper in Muscimol umwandelt. Obwohl diese Pilze theoretisch in großen Mengen tödlich sein könnten, sind sie nur für sehr wenige gemeldete Todesfälle, aber für viele unerwünschte Wirkungen verantwortlich [44].

Schlussfolgerung

Durch die Erforschung von Amanita muscaria haben wir die Spektralbereiche seiner lebendigen physischen Beschreibung, seiner weiten Verbreitung und seiner fesselnden ökologischen Rolle durchquert und sind in die Tiefen seiner komplizierten Beziehung zur menschlichen Kultur und der natürlichen Welt eingetaucht. Dieser ikonische Pilz ist nicht nur eine markante Figur auf dem Gebiet der Mykologie, sondern auch ein starkes Symbol für das geheimnisvolle Zusammenspiel von Natur und menschlichem Bewusstsein, das eine reiche Mischung aus kultureller Folklore und wissenschaftlicher Neugierde verkörpert. Seine vielschichtige Präsenz - von begehrten psychedelischen Erfahrungen bis hin zum Gegenstand wissenschaftlicher Untersuchungen - unterstreicht seine Komplexität und das sich entwickelnde Verständnis für seinen Platz in Ökosystemen und in der menschlichen Geschichte.

Wenn Sie mehr über Amanita muscaria erfahren möchten, einschließlich seiner Vorteile, Nebenwirkungen, Vergleiche mit anderen psychoaktiven Pilzen, Zubereitungstechniken und medizinischen Anwendungen, empfehle ich Ihnen die Lektüre unserer anderen Artikel. Diese Einblicke spiegeln ein breiteres Spektrum an Bedeutung und Auswirkungen wider und zeigen sowohl die Möglichkeiten als auch die Herausforderungen auf, die einer der bekanntesten Pilze der Welt mit sich bringt. Indem wir unser Verständnis von Amanita muscaria und seinen unzähligen Dimensionen vertiefen, steigern wir nicht nur unsere Wertschätzung für die natürliche Welt, sondern erweitern auch unsere Perspektive auf die komplexe Art und Weise, in der sich menschliche Kulturen mit der übermenschlichen Welt um uns herum überschneiden und sie interpretieren.

Referenzen

[1] - https://www.acslab.com/mushrooms/amanita-muscaria-vs-psychedelic-mushrooms

[2] - https://en.wikipedia.org/wiki/Amanita_muscaria

[3] - https://www.sciencedirect.com/topics/neuroscience/amanita-muscaria

[4] - https://shroomforge.com/amanita-muscaria-the-iconic-enigmatic-mushroom-with-a-rich-history/

[5] - https://www.dw.com/en/a-brief-cultural-history-of-the-mushroom/a-63461380

[6] - https://en.wikipedia.org/wiki/Amanita_muscaria

[7] - https://en.wikipedia.org/wiki/Amanita_muscaria

[8] - https://www.forestryimages.org/browse/subinfo.cfm?sub=3744&cat=60

[9] - https://explorer.natureserve.org/Taxon/ELEMENT_GLOBAL.2.878625/Amanita_muscaria

[10] - https://en.wikipedia.org/wiki/Amanita_muscaria

[11] - https://www.gbif.org/species/113534033

[12] - https://www.first-nature.com/fungi/amanita-muscaria.php

[13] - https://en.wikipedia.org/wiki/Amanita_muscaria

[14] - https://www.woodlandtrust.org.uk/trees-woods-and-wildlife/fungi-and-lichens/fly-agaric/

[16] - https://journals.plos.org/plosone/article?id=10.1371/journal.pone.0104084

[17] - https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/16464551/

[18] - https://www.researchgate.net/publication/269098558_Do_Differences_in_Chemical_Composition_of_Stem_and_Cap_of_Amanita_muscaria_Fruiting_Bodies_Correlate_with_Topsoil_Type

[19] - https://www.gbif.org/species/113534033

[20] - https://en.wikipedia.org/wiki/Amanita_muscaria

[21] - https://www.reddit.com/r/mycology/comments/s8swxu/north_america_amanita_muscaria_stirps_muscaria/

[22] - https://en.wikipedia.org/wiki/Amanita_muscaria

[23] - https://www.fs.usda.gov/wildflowers/ethnobotany/Mind_and_Spirit/flyagaric.shtml

[24] - https://www.gbif.org/species/113534033

[25] - https://en.wikipedia.org/wiki/Muscimol

[26] - https://pharmacia.pensoft.net/article/56112/

[27] - https://www.sciencedirect.com/topics/neuroscience/amanita-muscaria

[28] - https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC7977045/

[29] - https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC10142736/

[30] - https://www.poison.org/

[31] - https://www.poison.org/

[32] - https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/3092435/

[33] - https://emedicine.medscape.com/article/1008902-treatment

[34] - https://chacruna.net/fly-agaric-amanita-muscaria-traditional-modern-therapeutic-uses/

[35] - https://www.fs.usda.gov/wildflowers/ethnobotany/Mind_and_Spirit/flyagaric.shtml

[36] - https://edu.rsc.org/feature/the-drink-of-the-gods/2020250.article

[37] - https://www.seattlemet.com/discover/magic-mushrooms/amanita-mushroom-effects/

[38] - https://www.seattlemet.com/discover/magic-mushrooms/amanita-muscaria-trip/

[39] - https://en.wikipedia.org/wiki/Amanita_muscaria

[40] - https://www.first-nature.com/fungi/amanita-muscaria.php

[41] - https://www.first-nature.com/fungi/amanita-a-simple-key.php

[42] - https://www.youtube.com/watch?v=e7vH9lfk2VQ

[43] - https://www.seattlemet.com/discover/magic-mushrooms/amanita-muscaria-look-alikes/

[44] - https://www.themushroomforager.com/blog/2010/9/21/un53d2emv2be90libzrjbul9zestyg

[45] - https://www.nps.gov/gate/learn/nature/mushrooms.htm

[46] - https://www.sciencedirect.com/topics/neuroscience/amanita-muscaria

[47] - https://www.acslab.com/mushrooms/amanita-muscaria-vs-psychedelic-mushrooms

[48] - https://en.wikipedia.org/wiki/Amanita_muscaria

[49] - http://bayareamushrooms.org/education/further_reflections_amanita_muscaria.html

[50] - https://www.seattlemet.com/discover/magic-mushrooms/amanita-muscaria-trip/

[51] - https://en.wikipedia.org/wiki/Amanita_muscaria

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung auf unserer Website zu bieten. Datenschutzrichtlinie